Lebensmittelallergie oder Lebensmittelunverträglichkeit

Etwa 40 % der Deutschen glauben, an einer Allergie zu leiden. Tatsächlich haben 1,4-2,4 % der Erwachsenen eine Lebensmittelallergie Allergie ist überschießende Reaktion des Immunsystems auf bestimmte und eigentlich auf harmlose Stoffe. Diese Stoffe werden im Körper beim ersten Kontakt gemerkt, d. h. im Körper wird Antikörper gebildet (v.a. IgE). Bei erneutem Kontakt werden die Antikörper mit Allergie auslösendem Stoff zu Antikörper-Antigen-Komplexe gebunden. Diese Verbindungen setzen Gewebshormone im Körper frei.

Nach Minuten bis wenige Stunden kommt zur Symptomatik. Diese können unterschiedlich sein:

• Halskratzen
• Schwere Durchfälle
• Atemnot
• Schock

Häufige Allergenquellen bei Lebensmittelallergie im Kindes und Erwachsenenalter

Kinder:

• Kuhmilch
• Hühnerei
• Erdnuss
• Weizen
• Soja
• Nüsse
• Fisch

Jugendliche und Erwachsene:

• Apfel, Soja, Nüsse, Sellerie, Karotte, Paprika, Gewürze (pollenassoziierte Lebensmittelallergene)
• Sesam
• Erdnuss
• Fisch, Krustentiere
• Kuhmilch, Milchprodukte
• Hühnerei
• Banane, Avocado, Kiwi (naturlatexassoziierte Lebensmittelallergene)

Lebensmittelunverträglichkeiten können außer Allergie noch viele verschiedene Gründe haben, z.B. überschießende Reaktion des Körpers ohne Beteiligung des Immunsystems (nicht IgE mediiert). Diese Reaktionen werden v. a. von Zusatzstoffen, Aromastoffen, Histamin ausgelöst. Auch Enzymdefekte oder gestörte Nährstoffaufnahme von Darmwand in die Blutbahn sind die Ursachen von Lebensmittelunverträglichkeiten. Dazu zählen: Laktoseintoleranz, Fruktoseunverträglichkeit.

Ziel der Ernährungstherapie ist es dauerhaft

• Symptomfreiheit zu schaffen
• Durch gezielte Beratung Diätfehler zu vermeiden
• Trotz Verzicht auf bestimmte Lebensmittel Lebensqualität zu erhalten
• Durch ausgewogene Ernährung Mängel zu vermeiden.